Themen » News » Pieschener Friedhof gehört nun zu Laurentius

 
01.03.2018

Der St.-Markus-Friedhof wurde 1884 nach der Gründung der damaligen St.-Markus-Kirchgemeinde geweiht. In diesem Jahr wurden auch die drei Friedhofsgebäude errichtet. Auf dem großen Areal zwischen Hubertus- und Volkersdorfer Straße finden sich die Grabstätten von einigen wichtigen Dresdner Baumeistern und Fährleuten. Zwischen 1921 und 1924 entstand auf Betreiben des Pieschener Militärvereins ein Gefallenendenkmal.
Der alte Baumbestand und die gepflegte Anlage machen den Friedhof zu einer grünen Oase im Großstadtalltag. Als Ort der Besinnung und des Trostes bietet der Friedhof den Hinterbliebenen einen geschützten und ansprechenden Raum, in dem sie ihren Verstorbenen in Liebe gedenken können. Unabhängig von weltanschaulichen Prägungen sind die Friedhofsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter kompetente Ansprechpartner für alle Fragen um Tod, Trauer und Bestattung.