Themen » Flüchtlinge willkommen

 

Gemeindliche Flüchtlingsarbeit koordinieren

Kirchliche Beauftragte für Flüchtlingsarbeit

Im Bereich der Ev.-Luth. Landeskirche gibt es aktuell 6 regionale Beauftragte der kirchlichen Flüchtlingshilfe.

Ansprechpartnerin für die beiden Dresdner Kirchenbezirke:
Michaela Schoffer
An der Kreuzkirche 6, 1. Etage rechts
Telefon: +49-176-41 82 86 73
E-Mail: michaela.schoffer@evlks.de mehr »

Themenblatt AnkER-Zentrum

Anregung zum Weiterdiskutieren

In Dresden gibt es im ehemaligen Technischen Rathaus seit kurzem ein sogenanntes Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungszentrum für Asylbewerber. Zur Information, was ein solches Zentrum für die umliegenden Kirchgemeinden bedeutet und als Anstoß zur weiterführenden Diskussion hat die EVLKS ein Themenblatt zu diesen AnKER-Zentren verfasst.  

Markustreff jeden Dienstag

Gastgeber ist die Laurentiuskirchgemeinde

Wir bieten Kindern (vorwiegend mit Migrationshintergrund) Unterstützung für die Schule an, helfen den Eltern bei der Zusammenarbeit mit Schule und Hort. Ziel ist es, Grundlagen für eine gute Integration zu legen. Das Angebot besteht seit Schuljahresbeginn; geöffnet derzeit jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr, bei steigendem Bedarf auch bis 18 Uhr.  

Dresdner Rettungsschiff Mission LIFELINE

Aufruf an Kirchgemeinden zur aktuellen Lage

Liebe Gemeinden, liebe Interessierte,
der Stand der Dinge ist, dass die LIFELINE derzeit von Malta am Auslaufen gehindert wird. Solange der Prozess gegen unseren Kapitän Claus-Peter Reisch geführt wird, bleibt das Schiff beschlagnahmt, obwohl dies gegen Seerechtskonventionen verstößt. Und ist klar, dass das Verfahren gegen die Menschlichkeit steht und nur deshalb geführt wird.
Weil die Menschen aus den schrecklichen Lagern in Libyen weiter fliehen, werden noch mehr Menschen sterben als je zuvor. - Unbeobachtet und ohne eine Möglichkeit der Rettung. Wir wollen nicht tatenlos zusehen, deshalb planen wir bereits eine Alternative. Unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft möchten wir mit anderen Schiffen wieder ins Einsatzgebiet. Wir haben uns rechtlich abgesichert, sodass wir beruhigt auch um Ihre Unterstützung bitten können. Helfen Sie uns dabei, neue Schiffe zu beschaffen!
Die Crews der Seenotrettungsorganisationen sind in den Startlöchern. Wir haben alle die Katastrophe vor Augen, aber wir können etwas tun. Den Auftrag haben wir durch unseren Glauben. Wir Christen können vorbildhaft mitwirken, wir können gemeinsam Zeichen setzen, Andachten organisieren, öffentlich Stellung beziehen. Lasst uns gemeinsam anpacken!
Mit freundlichen Grüßen,
Axel Steier (Projektleiter Mission LIFELINE)
5. Juli 2018  

Deutschlernen in der Versöhnungskirche

Beständiges Angebot seit 2014

Zweimal wöchentlich, immer dienstags und donnerstags von 10.00 bis 11.30 Uhr, kommen Geflüchtete und Ehrenamtliche in den Räumen der Versöhnungskirche zusammen.
Nach einem gemeinsamen thematischen Einstieg wird meist in Eins-zu-eins-Betreuung Deutsch gelernt - und das seit mittlerweile vier Jahren. mehr »

Kirchgemeinde Klotzsche ist Teil...

... der Bürgerinitiative "Brücken schaffen"

Die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Dresden-Klotzsche engagiert sich auf vielfältige Weise in der Bürgerinitiative „Brücken schaffen“, die sich für einen friedlichen, liebens- und lebenswerten Dresdner Norden und Teilhabe für alle hier lebenden Menschen einsetzt. mehr »

"Willkommen in Löbtau"

Netzwerk in Löbtau und Naußlitz

In den Stadtteilen Löbtau und Naußlitz sind mehr als 200 Leute im Netzwerk "Willkommen in Löbtau" engagiert. Sie begleiten die Bewohner des "T8" (Flüchtlingsheim auf der Tharandter Straße), stellen Handwerkerdienste zur Verfügung, organisieren Fußballnachmittage oder Kochabende. Zudem fanden und finden in der Hoffnungskirche viele Veranstaltungen zum Thema statt.  

Internationale Gottesdienste

jeden 2. Sonntag, 16.30 Uhr

Im Gemeindezentrum der St.-Pauli-Gemeinde, Fichtenstraße 2, finden jeden 2. Sonntag im Monat immer um 16.30 Uhr einen mehrsprachigen internationalen Gottesdienst geben. Bereits ab 16 Uhr ist vor Ort ein Café geöffnet. Dazu sind besonders Menschen aus fremdsprachigen Kulturkreisen eingeladen. Zurzeit gibt es Übersetzungen in englisch, spanisch, russisch und farsi (persisch). Auch arabisch wäre bei Bedarf möglich. Außerdem gibt es jeweils einen Hauskreis in englischer und spanischer Sprache. mehr »

Gottesdienste für Menschen aus Eritrea

Das Kirchspiel Dresden-Neustadt bietet für Menschen aus Eritrea eine besondere Gottesdienstform an: jeden Sonntag trifft sich die Eritreisch-Orthodoxe Gemeinde in der Martin-Luther-Kirche am Martin-Luther-Platz, 01099 Dresden. mehr »

"GASTFREUNDSCHAFT KONKRET"

in der Ev-Luth. Kirchgemeinde DD Leubnitz-Neuostra

Wöchentlich donnerstags von 18 – 20 Uhr gibt es gelebte Gastfreundschaft im Gemeindehaus der Leubnitzer Kirche. Dabei begegnen sich regelmäßig ca. 15- 20 Engagierte aus der Gemeinde mit etwa ebenso vielen Geflüchteten. mehr »

Begegnungscafé GO IN Dresden-Gorbitz

Regelmäßige Treffen immer Dienstagabends

Beim Runden Tisch Ende Januar 2015 in der Philippuskirche Gorbitz entstand die Idee für das Begegnungscafé GO IN mit Dresdnern und Flüchtlingen für den Stadtteil Gorbitz.
Inzwischen ist der Gemeindesaal der Philippuskirche auch räumlich Mittelpunkt für den Flüchtlingstreff. mehr »

Deutschlernen in der Kirche

Gemeinsam mit "Prohlis ist bunt"

Der Sprachentreff findet immer samstags von 10 bis max. 12 Uhr in der Kirche Prohlis,Georg-Palitzsch-Str. 2, statt.
Derzeit gibt es 3 LehrerInnen, die sich an den Bedürfnissen der Lernenden orientieren und individuell auf Kommunikation über grammatische Themen bis hin zu Alphabetisierung eingehen. Auch Hausaufgabenhilfe wird angeboten. "Wir freuen uns über jede und jeden, die/der Deutsch lernen oder die Deutschkenntnisse verbessern möchte."  

Familientreff in Mickten

Gastgeber ist die Laurentiuskirchgemeinde

Einmal im Monat findet im Gemeindehaus Homiliusstraße 15 ein Familientreff statt. Eingeladen sind deutsche und Flüchtlingsfamilien, die miteinander in Kontakt kommen können. Zu Beginn gibt es bei Kaffee und Kuchen Austausch über Neuigkeiten und Aktionen, Kinder können im Nachbarraum unter Aufsicht spielen.
Daran schließt sich meist etwas thematisches an, z.B. kreative Dinge (Handarbeiten, basteln, Holzarbeiten) oder Besuch des nahegelegenen Gemeinschaftsgartens weltchen.  

Glaubenskurs für Geflüchtete

"Was heißt christlicher Glaube für dich und mich heute und hier in Dresden?"

Unter dieser Frage steht ein Angebot zu einem mehrsprachigen Glaubenskurs. 2016 und 2017 fand jeweils eine 10-wöchige Abendreihe dazu statt. Auch für den Herbst 2018 ist wieder ein solches Angebot angedacht. Interessierte Teilnehmer und Unterstützer melden sich bitte bei der Kirchlichen Beauftragten für Flüchtlingsarbeit unter michaela.schoffer@evlks.de. mehr »

Das "Weltchen" in Mickten

Das Weltchen ist ein brachliegendes Grundstück am Rande des Dresdner Stadtteils Mickten. Kinder der Umgebung haben es als Budenbau und Versteck genutzt. Das soll auch weiterhin so bleiben. Eine riesige Brommbeere bietet Platz für ein Labyrinth aus Dornen, eine eigene Welt für sich.
Was könnte aus so einem Grundstück werden? Wenn man es weiterhin sich selbst überlässt, irgendwann tatsächlich ein Wäldchen, wenn man es pflegt ein Park oder ein Garten. Ein Garten, in dem verschiedene Welten sich treffen, alt und jung, schon lange in Dresden wohnend und neu hier, ein Ort zum zusammenkommen um zu spielen zu gärtnern oder …. Alle sind herzlich eingeladen. Jeden Dienstag 14-18 Uhr, oder auch darüber hinaus, denn “Das Weltchen” ist offen. mehr »

Laubegaster Christophoruskirche im...

... Netzwerk "Laubegast ist bunt"

Das Bürgernetzwerk 'Laubegast ist bunt' setzt sich bereits seit 2010 für Weltoffenheit, Demokratie und Toleranz ein. Seit Ende 2014 engagieren sich Ehrenamtler nun auch in der Flüchtlingshilfe. Neben Informationsveranstaltungen und Festen für die Begegnung bietet das Netzwerk auch einige regelmäßige Angebote: Jeden Dienstag findet ein SprachTreff in den Räumen der St. Christophorus-Gemeinde Laubegast statt, bei dem Laubegaster Bürger und Asylsuchende ins Gespräche kommen können. Ab 1. Juni bietet das Netzwerk zweimal wöchentlich Deutschkurse für Anfänger an. Zeitnah geplant sind Sportangebote und eine Fahrradwerkstatt.  

Asyl-Begegnungsstelle in Striesen

2. Angebot in der Versöhnungskirche

Seit Anfang Mai 2015 finden Flüchtlinge im Gemeindehaus der Versöhnungskirche in Dresden Hilfe und Unterstüten hier ehrenamtliche Helfer der Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz und weiterer Gemeinden die Möglichkeit an, bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen, zuzuhören und bei aktuellen Problemen Hilfestellung zu geben. mehr »

Seidnitzer Nachbarschaft

Damit Integration gelingt

Die Seidnitzer Nachbarschaft ist ein ehrenamtliches Netzwerk, das Flüchtlinge – insbesondere die Bewohner der Unterkunft Altenberger Straße – beim Neustart unterstützt und mit wechselseitigen Begegnungen von Einheimischen und Neu-Dresdnern zu einem guten Miteinander im Stadtviertel beitragen möchte.
Unsere Arbeit steht in der Tradition christlicher Flüchtlingsarbeit, die jedem Menschen als einem von Gott geschaffenen und geliebten Wesen begegnet. Und sie ist dem Kernsatz des deutschen Grundgesetzes von der Unantastbarkeit der Würde aller Menschen verpflichtet.
Die Seidnitzer Nachbarschaft koordiniert die Initiativen von Privatpersonen, Vereinen, der Volkssolidarität und von Menschen aus den umliegenden Kirchgemeinden Dresden-Blasewitz, Gruna-Seidnitz und Forum Hoffnung. mehr »

Café International in Dresden-Klotzsche

Seit Anfang April 2016 haben die Kirchgemeinden von Dresden Klotzsche gemeinsam mit der „Initiative Brücken schaffen“ eine regelmäßige Begegnungsmöglichkeit für Einheimische und Fremde geschaffen, um Kontakte wachsen zu lassen und Sprache zu üben. Das Café International ist jeden 2. Sonntag im Monat von 15 -17 Uhr (im Dezember und Januar bereits 14-16 Uhr)im Neuen Gemeindezentrum der evangelischen Kirchgemeinde in der Alten Post, Gertrud-Caspari-Straße 10 geöffnet. mehr »

Lukaskirchgemeinde unterstützt...

...geflüchtete Menschen im Stadtteil

Im Umfeld unserer Gemeinde liegen mehrere Erstaufnahmeeinrichtungen (Gutzkowstr., Neue Mensa Bergstr.) und eine kommunale Gemeinschaftsunterkunft (Strehlener Straße). Für die Geflüchteten dort wurde ein wöchentlich stattfindendes Sprachangebot in der Lukaskirche eingerichtet. Aus diesem Treff heraus entstand das abgebildete Plakat, das hoffnungsvolle Momente einfängt: Der passionierte Hobbyfotograf Uwe Jensen unterstützt Flüchtlinge beim Deutschlernen und hat sie zugleich porträtiert. Entstanden ist eine Fotocollage mit Porträts von Kindern, Frauen und Männern. Die Plakatvorlage kann gern für weitere Kirchgemeinden und andere Orte angefragt werden. mehr »

"Treff International"

im Kirchspiel Dresden-Neustadt

Jeden Dienstag zwischen 17.30 und 20 Uhr öffnet im Jugendkeller/Martin-Luther-Platz 5 der "Treff International". Geflüchtete und Kirchgemeindeglieder sowie Interessierte können sich dort kennenlernen. Es gibt Tee und einen kleinen Snack, Spielemöglichkeiten und auch Platz für etwas Ruhe. mehr »

Flüchtlingshilfe Dresden-Südost

Mehr als 60 Menschen aus den umliegenden Kirchgemeinden verschiedener Konfessionen und verschiedener politischer Prägung haben sich in der Flüchtlingshilfe Süd-Ost zusammengefunden. Sie unterstützen als "Flüchtlingshilfe Dresden-Südost" Geflüchtete in Lockwitz und Niedersedlitz. Wer mittun möchte, melde sich bitte bei der Ehrenamtskoordinatorin der Caritas, Frau Marion Teschke unter teschke@caritas-dresden.de oder telefonisch: 0152 22861599.  

"Connecting people" in Leubnitz-Neuostra

Flüchtlinge vor allem aus Eritrea leben in Leubnitz-Neuostra. Im Jugendclub SPIKE DRESDEN haben sich seit Januar Räume und Möglichkeiten der Begegnung und Unterstützung aufgetan. Jeden Mittwoch (16-20 Uhr) und Sonntag (13-20 Uhr) bietet SPIKE DRESDEN auf der Karl-Laux-Straße 5, Begegnungsmöglichkeiten an. Einige Gemeindeglieder haben dieses Angebot bereits wahrgenommen oder unterstützen diese Aktion durch Spenden. Es gibt viele Möglichkeiten der Mitwirkung: mehr »

Seid willkommen im Hochland

Sie haben ihre Heimat in Syrien, Libyen, Palästina, dem Iran, Irak, dem Kosovo und anderen Ländern aus verschiedenen Gründen verlassen. Etwa 60 Frauen, Männer und Kinder sind es, die seit März 2015 im Asylbewerberheim Dresden-Pappritz eine zeitweilige Unterkunft gefunden haben - auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und großer Not. Der Verein „Willkommen im Hochland“ heißt diese Menschen im Schönfelder Hochland, in Pappritz und Umgebung willkommen und unterstützt sie beispielsweise bei Behördengängen, Arztbesuchen, beim Erlernen der deutschen Sprache oder macht Angebote zur Freizeitgestaltung. Besonders nachgefragt sind die Sprachkurse, die Vereinsmitglieder regelmäßig von Montag bis Freitag für die Heimbewohner anbieten. Für dringende Fragen und Probleme der Asylsuchenden wurde eine Telefonbereitschaft eingerichtet, die von ehrenamtlichen Helfern im wöchentlichen Rotationsbetrieb betreut wird. mehr »

Christen am Elbhang kümmern sich ...

...um Geflüchtete aus dem Gustavheim

Ehrenamtliche aus den beiden Gemeinden wirken bei zahlreichen Aktivitäten rund um die Gemeinschaftsunterkunft Gustavheim mit, organisieren Ausflüge mit Geflüchteten und betreiben eine kleine Kleiderkammer. Regelmäßige ehrenamtlich geleitete Sprachkurse finden von montag bis freitag statt. mehr »

Kirchspiel Radeberger Land: Arbeitsgruppe...

... zur Flüchtlingshilfe

In Radeberger Wohnungen leben Flüchtlingsfamilien aus Syrien, Iran, Georgien und Tschetschenien, die in Deutschland Asyl beantragt haben. Gemeindeglieder des Kirchspiels Radeberger Land haben diese Familien gleich besucht. Und inzwischen hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, um die Asylsuchenden wo nötig und gewünscht zu begleiten. mehr »

Postkartenaktion für Mitmenschlichkeit

Mit fünf verschiedenen Postkartenmotiven werben die beiden Dresdner Kirchenbezirke um Mitgefühl, Nächstenliebe und Verständnis für Flüchtlinge. Zugleich steht der Link www.kirche-dresden.de/fluechtlingsarbeit im Mittelpunkt. Auf der Website der Dresdner Kirchenbezirke werden Initiativen vorgestellt, in denen sich Kirchgemeinden und Christen für Migranten engagieren. Die Liste im Internet wird fortlaufend aktualisiert. Die Karten leben von kurzen Slogans, die zum Nachdenken und Schmunzeln anregen, wie z. B. „Ich habe Nächstenliebeskummer…“, „Ich bin weltweitsichtig…“ oder „Ich bin ein Menschenrechthaber…“. mehr »

Willkommen für Asylsuchende

Beschluss der Dresdner Kirchenbezirkssynoden

Auf ihrer ersten gemeinsamen Tagung am 24. April haben die beiden Dresdner Kirchenbezirkssynoden am späten Abend einen gemeinsamen Entschluss gefasst. Demnach heißen Christen Flüchtlinge und Asylsuchende in unserer Stadt und in unseren Gemeinden willkommen. Christen sind aufgerufen, Gesicht in unserer Stadt zu zeigen, und sich gewaltfrei auch an öffentlichen Demonstrationen gegen Gewalt und Fremdenhass zu beteiligen. Der gesamte Beschluss im Wortlaut: mehr »